5
Apr

Liebe

Laut einer Studie finden 87 % der Männer und 90 % der Frauen, dass das Gefühl der Liebe das höchste Gut eines Menschen ist. 92 % der Befragten vermuten, dass es jetzt und in Zukunft wichtig sein wird, sich jemandem nah zu fühlen.[1] Das Gefühl der Liebe scheint für sehr viele Menschen also von großer Bedeutung zu sein.

Was ist eigentlich Liebe? Laut Definition ist Liebe die stärkste Art der „Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist.“ Aber ist das die Antwort auf die Frage was genau Liebe ist?

In der heutigen Gesellschaft sind eindeutige Trends der Liebe erkennbar, am deutlichsten ist es bei der jungen Generation zu sehen: Junge Leute haben große Scheu davor, sich fest an einen Partner, aber auch an andere Dinge wie Freundeskreise, eine Arbeitsstelle oder ähnliches, zu binden. Die Angst, einem könnte etwas Besonderes entgehen ist oft stärker als das Bedürfnis, echte Liebe und Zuneigung zu erfahren. Dabei ist dies für Menschen von enormer Bedeutung und letztlich lebenswichtig. Denn ohne Liebe und Anerkennung, sowie Respekt von Mitmenschen, Partnern, Familienangehörigen oder auch von sich selbst ist es Menschen nicht möglich, ein gutes und erfülltes Leben zu leben.

In der Bibel heißt es, dass alle menschlichen Taten letztlich vergebens sind, wenn sie nicht mit Liebe erfüllt sind. Die Liebe muss also etwas ganz spezielles und wichtiges für die Menschen sein.

Pater Anselm Grün sieht in der Liebe nicht nur ein bloßes Gefühl, sondern vielmehr eine Macht. Schon Platon erkannte, dass die Liebe Menschen bewegt, verbindet und verwandelt – Die Liebe ist in jedem Menschen verankert, jeder „sehnt sich danach zu lieben und geliebt zu werden“, so Grün. Es ist ein Teil des menschlichen Wesens. Durch die Liebe blüht das Leben auf und bringt neue Energie und Geschmack ins Leben.

Es gibt verschiedene Arten von Liebe: die freundschaftliche, die partnerschaftliche, die göttliche und die Selbstliebe.
Liebe kann unterschiedlich empfunden werden, es gibt die Liebe zwischen Familienangehörigen, beispielsweise zwischen Eltern und Kindern, die Liebe unter Freunden und die Liebe unter Partnern. Jede Art der Zuneigung hat andere Merkmale und Ausprägungen, aber dem zugrunde liegt ein starkes Gefühl, das für jeden einzelnen Menschen enorm wichtig ist und nach dem sich jeder sehnt: Die Liebe.

In allen Bereichen des Lebens spielt das Thema Liebe eine große Rolle. Sei es im Beruf, in der Gesellschaft, der Politik und Wirtschaft oder im Privaten.

So belegt beispielsweise eine Studie aus dem Jahr 2015, dass in Firmen, die weltweit großen Erfolg haben, auch weiterhin erfolgreich sind und bleiben, wenn sie innerhalb des Unternehmens Wert auf faires und liebevolles Miteinander legen.[2]

Überall da, wo es menschlichen Kontakt und Austausch gibt, hat die Liebe Auswirkungen und ist maßgeblich für viele Entscheidungen und Taten.

Viele menschliche Verhaltensweisen lassen sich darauf zurück führen, dass das individuelle Verlangen nach Liebe und Anerkennung gestillt werden soll. Also muss die Liebe etwas sein, das unvergleichbar ist – unvergleichbar mit jedem anderen Gefühl oder Zustand.

Liebe bedeutet Leben. Durch die Stärkung der Liebe kann also letztlich auch die Lebensqualität und Zufriedenheit, das jedem Handeln zugrundeliegende Menschenbild und sogar eine ganze Gesellschaft verändert werden.

Auch der Heiligenfelder Kongress, der vom 18. bis 21. Mai stattfindet, beschäftigt sich dieses Jahr mit dem Thema „Liebe“. Verschiedene Referenten werden zu einer Vielzahl von Aspekten des Themas sprechen, darunter auch viele prominente Redner wie Dorothee Bär, Pater Anselm Grün, Dr. Jellouschek und Dr. Franz-Theo Gottwald. Beispielsweise wird es Vorträge zu Punkten wie „Liebe und Musik“, „Die Liebe als Macht“, „Politik mit Herz“ und „Caring und Sharing – Wie Liebe in der Wirtschaft ankommt“ geben. Zur Abrundung des Programms besteht die Möglichkeit Workshops zu besuchen, die den Teilnehmern Impulse zur Anwendung im privaten und beruflichen Umfeld geben sollen. Auch die Themen der Workshops sind sehr vielfältig: Es wir Vertiefungsworkshops zu den vorhergehenden Vorträgen, aber auch zu einer Vielzahl anderer Aspekten in Hinblick auf Liebe geben.

Der Heiligenfelder Kongress bietet allen Interessierten die Chance ich näher mit dem Thema Liebe zu beschäftigen und vieles in den Alltag mitzunehmen.

 

[1] Klöckner, J.: „Anders lieben wollen“, in: Zeit Online, unter: http://www.zeit.de/wissen/2016-03/liebe-monogamie-beziehung-ehe-partnerschaft-studie-vermaechtnis (zul. aufgerufen am 13.03.2017)

[2] Huber-Strasser, A., „Ein guter Chef muss Menschen lieben“, in: KPMG Klardenker, unter: https://klardenker.kpmg.de/optimieren/strategy/ein-guter-chef-muss-menschen-lieben/ (zul. aufgerufen am 13.03.2017)