Veranstaltungen

08:15 Uhr Meditative Einstimmung in den Tag

Am Freitag, Samstag und Sonntag besteht die Möglichkeit, ab 08:15 Uhr den Tag mit einer geführten oder bewegten Meditation (Dauer ca. 30 Minuten) zu beginnen.

Beide Meditationen finden im Regentenbau statt. Wir bitten Sie um pünktliches Erscheinen, da während der Meditation kein Einlass mehr möglich ist.

09:00 Uhr Parallelvortrag V13: Weltinnenraum - Rilkes Poesie der spirituellen Lebensrhythmen - Prof. Dr. Michael von Brück

Rilkes auch vom Buddha inspiriertes Erlebnis der Einheit allen Lebens entwickelt starke Metaphern für eine spirituelle Lebenspraxis, die in seinem großen Zyklus der Duineser Elegien zu einer Sinfonie der Bejahung reift. In einer Zeit radikaler Umbrüche in Gesellschaft, Religion und Kunst (um 1914-18) verdichtet dieser Magier der Sprache ein inneres Beziehungsgeflecht der Widersprüche des Menschlichen, das in tiefe Meditationen führen kann. Anregung für unsere Entwicklung tragfähiger innerer Bilder.


Referent: Prof. Dr. Michael von Brück

Bis 2014 Lehrstuhlinhaber und Leiter des Interfakultären Studiengangs Religionswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Seit 2015 nimmt er eine Honorarprofessur für Religionsästhetik an der Katholischen Privatuniversität Linz wahr. Er ist ausgebildeter Yoga- und Zen-Lehrer mit regelmäßigen Kursen in Deutschland und der Schweiz. Er hat zahlreiche Bücher zum Buddhismus, Hinduismus und interkulturellen Dialog verfasst.

09:00 Uhr Parallelvortrag V14: Bewusstsein zwischen Präsenz und Transzendenz - Prof. Dr. Thilo Hinterberger

Im Streben nach einer erfolgreichen Lebenspraxis werden häufig rationale Werte betont, die strategisch wirksam umgesetzt werden. Im Vortrag wird aufgezeigt, auf welche Weise spirituelle Werte und Konzepte keinesfalls einen Gegenpol zu einer rationalen Ausrichtung darstellen, sondern ein Komplement darstellen. Rationale und transrationale Aspekte stehen dann in einer lebendigen Wechselwirkung. Wissenschaftliche Studien zu Meditation und Bewusstsein können hierfür wertvolle Einsichten liefern.


Referent: Prof. Dr. Thilo Hinterberger

Physiker und Neurowissenschaftler. Er leitet den Forschungsbereich Angewandte Bewusstseinswissenschaften in der Psychosomatischen Medizin am Universitätsklinikum Regensburg, welcher sich interdisziplinär mit Fragen des Bewusstseins beschäftigt. Seine Forschungen reichen von der Entwicklung von Gehirn-Computer Schnittstellen über die Analyse von Bewusstseinszuständen in komatösen Zuständen oder spiritueller Praxis, bis hin zu Fragen aus Therapie und psychosomatischer Medizin.

09:00 Uhr Parallelvortrag V15:Spiritualität als Essenz psychischer und organisationaler Entwicklung - Dr. Jochen von Wahlert

Mut, Hoffnung, Vertrauen, Zuversicht, Kraft, Kreativität, Resilienz, Unternehmensgeist - woher bekommen wir das, wie unterstützen wir das, was kann getan werden, wenn es fehlt? Wie können wir die Energien wecken, die dafür sorgen, dass das Leben weiter geht? Dr. Jochen von Wahlert spricht über Aspekte seiner Arbeit in den Feldern der Psychotherapie, der Persönlichkeits- und Organisationsentwicklung, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Unternehmensgründung.


Referent: Dr. Jochen von Wahlert

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Trauma- und Körpertherapeut, Coach und Organisationsberater; Er gründete dieses Jahr die Psychosomatische Privatklinik Bad Grönenbach und leitet sie als Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer.

10:30 Uhr Parallelvortrag V16: Führen heißt dienen - den Menschen, dem Unternehmen, dem Leben - Dr. Friedrich Assländer

Die innere Haltung des Führens ist Dien-Mut, der Mut zum Dienen, kurz Demut. Was braucht der andere? Dazu gehören Liebe wie Strenge, Lob und Strafe. Mit Bezug auf alte Weisheitsbücher wie Bibel, Tao de King, die Regel des Hl. Benedikt, wird aufgezeigt, wie Führung Menschen und Aufgaben im Blick hat und auf die Gestaltung von Beziehung gerichtet ist. Führung ist somit ein Lern- und Erfahrungsprozess, der in vielfältiger Art mit dem Leben in Verbindung steht, mit Gefühlen, mit Ereignissen, mit Spiritualität, mit Er-Leben.


Referent: Dr. Friedrich Assländer

Jg. 1946, Studium Betriebswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie, 12 Jahre Vertriebs- und Führungstätigkeit in einem Finanzkonzern, 20 Jahre Hochschul-Dozent, seit über 30 Jahren Führungstrainer und Coach im Topmanagement. Seit 1995 Systemaufstellungen in der Wirtschaft und Leitung von Fortbildungen in Organisationsaufstellungen. Seit 2004 spirituell orientierte Führungsseminare in Zusammenarbeit mit Pater Anselm Grün. Bücher, Aufsätze, Vorträge, Keynotespeaker.

10:30 Uhr Parallelvortrag V17: Mehrperspektivisches Forschungsfeld Spiritualität - Dorothea Galuska

Es wird das Potential unterschiedlicher Perspektiven zu Forschungsfragen genutzt, die im Rahmen der Großgruppe in Untergruppen von sechs bis acht Teilnehmern jeweils im und gegen den Uhrzeigersinn beantwortet werden. Diese Struktur ermöglicht gleichzeitig individuellen Ausdruck von Erfahrungen, Teilhabe an einem Weisheitsfeld und dem Prozess mehrperspektivischer spiritueller Forschung. Die Fragen beziehen sich auf unsere Schwierigkeiten im Umgang mit Spiritualität, sowie auf die Bereicherung dieser Erfahrungen für unseren Alltag.


Referentin: Dorothea Galuska

Ausbildungen in Physio-, Körper-, Bewegungstherapie und Orgodynamik. Mitaufbau und leitende Therapeutin sowie Personalmanagerin der Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen. Intensive Auseinandersetzung mit dem Thema spiritueller Krisen und spiritueller Krisenbegleitung. Seit 2014 eigene Praxis für Seelenbegleitung und Seelenentfaltung. Meditationslehrerin, seit 2002 Schülerin der Ridhwan School (Almaas). Kuratorin und Mitstifterin der Stiftung Bewusstseinswissenschaften.

10:30 Uhr Parallelvortrag V18: Gottes Sein ist im Werden - Dr. Sebastian Painadath

Religionen vermitteln oft statische Gottesbilder. Die Mystik aber lädt uns ein, uns auf die Seinsdynamik der göttlichen Gegenwart einzulassen. In diesem Vortrag wird das Dynamische in den hinduistischen und buddhistischen mystischen Traditionen betrachtet und die Frage gestellt: Wie könnte diese Begegnung unsere Gotteserfahrung befruchten?


Referent: Dr. Sebastian Painadath

Indischer Jesuitenpater; Doktor der Theologie von der Univ. Tübingen (1978); Gründer und Leiter des Dialogzentrums Sameeksha, Kalady, Kerala Südindien (1986); Alljährlich Meditationskurse und Dialogseminare in Deutschland; Autor von 30 Büchern in Englisch, Deutsch und in der indischen Sprache; Über 300 Artikel in Theologie, Spiritualität und Dialog der Religionen.

12:00 Uhr Abschlussritual "Aus Liebe zum Leben"

Ein meditativer, interaktiver und besinnlicher Abschluss zur Würdigung und Feier des Lebens: Die Schönheit und die Kraft des Lebens erfahren und in der Gemeinschaft die Verbundenheit zu unserer Seele spüren. Die Eindrücke der vergangenen Tage fühlen und Impulse und Bilder für die Gestaltung eines "guten Lebens" entdecken.