PROGRAMM DES KONGRESSES „LIEBE“

Mehr als 60 Referenten werden in über 20 Vorträgen und über 40 Workshops aufzeigen wie es möglich ist, in einer durch immer mehr Technikeinsatz geprägten Medizin, in einer immer enger getakteten Therapie, in einer profitorientierten und funktionale handelnden Wirtschaftswelt sich mit Herzensgüte, Mitgefühl, mit Liebe zu begegnen und in Beziehung zu gehen. Wir möchten dabei den Einzelnen den Weg bereiten für die eigene Selbstführung, Selbstregulation, Selbstannahme und Selbstwirksamkeit und Impulse geben für eine neue Beziehungsqualität, ob im Beruf mit Arbeitskollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten oder in Partnerschaft und Familie. Der gesellschaftliche, politische und künstlerische Aspekt der Liebe wird dabei ebenso betrachtet.

Programmübersicht

Tag 1
18 Mai 2017
Tag 2
19 Mai 2017
Tag 3
20 Mai 2017
Tag 4
21 Mai 2017

Pre-Workshop: Ankommen – in der Liebe

Unsere tiefste Sehnsucht ist das Ankommen,  Aufgehoben-sein und Aufgehen in der Liebe. Wenn wir es wagen, uns dieser Sehnsucht hinzugeben, uns ihr zu öffnen und zu folgen erschließt sich uns ein tiefer Frieden, der unabhängig ist von äußeren Bedingungen. In der Liebe begegnen wir unserem Wesen, welches alle Facetten unseres Daseins einschließt – Licht und Schatten, Schönes und Hässliches, Heiles und Verletztes. Inmitten unseres Getrieben-Seins in der Welt gilt es inne zu halten und zu fragen: Lebe ich dieses Leben aus dem Herzen? Was hindert mich mein Herz zu öffnen und offen zu halten in einer Welt, die uns oft...
Weiterlesen

Pre-Workshop: Heartfulness: Spiritueller Lebensstil der Liebe

Heartfulness ist ein Feld der Offenheit, Harmonie und Freude, das unserer spirituellen Natur entspringt. Es ist auch die gelebte Kultur der Empathie und des Wohlwollens für alle Mitwesen und unsere Umgebung, wenn wir durch wahre Liebe berührt sind. In diesem professionellen Workshop lernen Sie, Ihr Herz zu öffnen und einzustimmen, um dieses Wissen zu nutzen für mehr herzliche Kommunikation, liebevolle Beziehungen und ein erfülltes Leben für Sie und Ihre Klienten. Theorie und Praxis, Englisch/Deutsch Die Gebühr beträgt regulär 95,-€ je Workshop. Kongressteilnehmer erhalten eine Ermäßigung und zahlen nur 80,-€ je Workshop.

Plenumsvortrag: Weise Liebe

Die vielen Bedeutungen und Dimensionen der Liebe verweisen auf ihren universalen Charakter als grundlegendes Prinzip des Lebens. Liebe kann entfaltet werden und zu Segen und Glück beitragen, aber auch missbraucht und verdreht werden und zu Manipulation und Täuschung führen. So wie unser Bewusstsein zur Weisheit hin reifen kann, kann auch Liebe reifen. Insbesondere die vergegenwärtigte, befreite, ursprüngliche Liebe kann als fundamentales Lebensprinzip erfahren werden, als „weise Liebe“. Vielleicht wird in der Verbindung von Liebe und Weisheit das sich entfaltende Leben ein „weises Lieben“?  

Plenumsvortrag: Musik und Liebe

Hinter der Welt der Erscheinungen liegt die Welt der Wirkkräfte. Je tiefer wir vordringen zur Quelle des Seins, desto mehr nähern wir uns dem Urimpuls der Schöpfung, der Liebe ist und Freude, auch Seligkeit genannt. Alle Beziehungen, auch die der Töne in der Musik, sind verschiedene Grade von Liebe. Es ist das göttliche Spiel, sich immer wieder zu verbergen und neu in Erscheinung zu treten. Liebe manifestiert sich auf allen Ebenen. Musik hat die Möglichkeit, Liebe in sehr schöner und reiner Form auszudrücken. Sie vermag die Seele zum Schwingen bringen.
08:15 - 08:45

Geführte Meditation

08:15 - 08:45

Bewegte Meditation

Plenumsvortrag: Die Liebe als Macht

Liebe ist mehr als ein Gefühl. Liebe ist eine Macht. So hat es schon die griechische Philosophie gesehen. So sieht es auch die Bibel. Die biblischen Aussagen über die Liebe wurden oft moralisierend ausgelegt. Im Vortrag geht es darum, Bibel und griechische Philosophie in den Dialog zu bringen und dann ihre Erkenntnisse in unser konkretes Leben auszulegen. Wie könnte die Macht der Liebe unser Leben verwandeln? Es geht nicht darum, die Liebe zu fordern, sondern ihr zu trauen. Sie ist schon in uns. Wenn wir ihr trauen, wandelt sich das Leben.  

Parallelvortrag: Leben für „WeQuality“ und „Future for all“

Peter Spiegel zeigt in seinem Vortrag auf, wie er unbeirrt nach den bestmöglichen Entfaltungswegen für die unschätzbaren Potentiale in jeden fahndet und dabei das Wohl der gesamten Menschheit im Blick hat. Diese schlichte Liebe zur Menschheit brachte den Referenten mit vielen Menschen in tiefe und wechselseitig inspirierende Kontakte, ließ ihn eine Überfülle an guten Ideen und Konzepten kennenlernen und immer bessere Wege finden und entwickeln, diese zu fördern. Mit dem Genisis Institut, mit der Entdeckung und Beschreibung des WeQ-Megatrends sozialinnovativer und kollaborativer Intelligenz und jüngst mit dem Start der breit angelegten Initiative „Future for all“ für die tatkräftige Umsetzung besonders...
Weiterlesen

Parallelvortrag: Vaterliebe

Mutterliebe und Vaterliebe gehören zusammen. Vaterliebe gibt der Tochter und dem Sohn Stärke und Zuversicht für ihr eigenes Leben. Sie ist eine tragende Säule der Partnerschaft. Vaterliebe ist schöpferisch, nicht destruktiv. Und doch leidet die Beziehung vieler Männer zu ihren eigenen Väter und Kindern unter der jahrtausendlangen patriarchalischen Tradition. Das millionenfache Sterben der Väter in den Weltkriegen findet ihre Spur in dem Fehlen der Väter heute. Wie wir den Weg zu einer neuen Vaterliebe finden, wie wir die abgebrochene Brücke zu unseren Vätern und Kindern reparieren und zu unserer Würde als Mann und Vater zurückfinden – dies versucht Victor Chu...
Weiterlesen

Parallelvortrag: Kraftstoff Liebe in den Turbulenzen des Alltags – Ohne Liebe ist Alles Nichts

Die Liebe in ihren vielen Facetten und Dimensionen ist allgegenwärtig. Ob wir diese Kraft als Last oder Antrieb erleben, hängt davon ab, in welchem Maße wir in der Lage sind, uns ihr zu öffnen und über uns selbst hinaus zu wachsen. Im Familienleben mit den zahlreichen Anforderungen und Turbulenzen des Alltags können wir aus dieser Quelle Kraft schöpfen. Der Wunsch nach Selbstverwirklichung, die Liebe zu unserem Partner, Mutterliebe und Vaterliebe entstammen demselben Ursprung. Wie können wir aus ihr heraus leben und handeln? Wie können wir uns in allen Lebenslagen auf sie zurückbesinnen? Das Ehepaar Nölte-Sayed ist bisher vor allem bei...
Weiterlesen

Parallelvortrag: Was die Liebe braucht. Faktoren gelingender Partnerschaft

In Deutschland werden derzeit etwa ein Drittel aller Ehen wieder geschieden. Trotzdem ist der Wunsch nach Dauer bei der großen Mehrzahl der Paare ungebrochen stark. Wie kann Dauer aber erreicht werden? Nur dann, wenn die Liebe der beiden Partner zueinander auch über die Jahre hin lebendig bleibt. Dies geschieht aber nicht von selber, von selber wird eine Paarbeziehung schlechter. Es braucht den Einsatz beider Partner dafür. In dem Vortrag machen die Referenten an konkreten Beispielen deutlich, was Paare im Alltag tun können, damit ihre Liebe lebendig bleibt.

Parallelvortrag: Der Bund Naturschutz: Unsere Liebe zur Natur, Quelle der Selbstvergewisserung und der Sinnesfreude

Die Liebe zur Natur ist laut dem Bund Naturschutz wie ein vibrierender Draht, der uns mit der Welt verbindet. Das Sehen, Hören, Riechen und die Zugewandtheit sorgen dafür, dass die Erde für uns nicht stumm ist. Wie gelingt das und was macht diese Wahrnehmungsfähigkeit mit uns? Mitten in der Stadt die Rufe der Mauersegler, das Balzgeräusch der Bekassine, das wie aus einer anderen Zeit klingt. Nicht selten berühren diese Erinnerungen den Kern unserer Identität. Und mehr: Der Symbol- und Metaphernvorrat, den wir aus der Natur schöpfen, ist eine Quelle für Inspiration und Glück.

Parallelvortrag: Liebe und Schattenintegration

In der Psychotherapie liegt der Fokus auf der Bewusstwerdung und Integration unbewusster Aspekte, der Auflösung von Symptomen und Blockaden, damit die Lebensenergie im Individuum wieder frei fließen kann. Welche Bedeutung hat die „Liebe“ als Urprinzip des Lebens in diesem Prozess und welche Rolle spielt sie im Heilungsprozess und damit in der Beziehung zwischen Therapeut, Patient und der Gruppe? Die Referetin vertritt die These: Ohne Liebe ist keine fundamentale Heilung möglich, sowohl individuell als auch kollektiv.
13:30 - 14:30

Klinikführungen

Plenumsvortrag: Politik mit Herz

Der Beruf der Politikerin ist kein Ausbildungsberuf. Er ist sehr stark geprägt von persönlicher Überzeugung, echter Einsatzfreude und Eigenmotivation. Als Politikerin muss man mit ganzem Herzen bei der Sache sein, wenn man wirklich etwas bewegen möchte. Dennoch stößt man auch immer wieder an seine Grenzen, muss schwierige Abwägungen treffen und für Gegebenheiten Rechnung tragen, die einen in seinem Gestaltungsspielraum einschränken. Gerade in diesem Spannungsfeld ist es wichtig, seine „Herzensangelegenheiten“ und damit sich selbst, nicht aus den Augen zu verlieren.
15:30 - 16:00

Vorstellung der Workshops

Workshop: Love Rules

„Love Rules“ sind die universalen Spielregeln empathischer Kommunikation; sie kommen in allen Weltkulturen vor. Nach Kessler bilden sie daher die ideale Grundlage für eine neue globale Beziehungskultur, eine Kultur des Herzens. Das Besondere an diesen Rules: Sie stehen in einem ganz bestimmten Verhältnis zueinander! Ihre innere Struktur ist eine Richtschnur für alle Beziehungsprozesse und zeigt, wie sich Freiheit und Verbindlichkeit (Commitment) auf optimale Weise ergänzen.

Workshop: Liebevoll leistungsorientiert als Basis für eine Unternehmenskultur mit Herz

Darf es „Liebe“ am Arbeitsplatz geben? Steigern wir hierdurch sogar unseren Erfolg? Erhöhen wir unsere Kreativität? Bringt uns Liebe am Arbeitsplatz Sinn und Erfüllung? Was bedeutet es für uns Liebevoll Leistungsorientiert zu wirken? Ist die Liebe in der Unternehmenskultur fest verankert, so arbeiten Sie souverän und mühelos – von Herzen eben. Doch wie sprechen wir in unseren Teams, mit unserer Führungskraft über dieses für viele oft noch heikle Thema? Gehört die Liebe schon zu Ihrer Unternehmenskultur? Gibt es Möglichkeiten diese zu integrieren oder auszubauen? Werde ich als „schwach“ wahrgenommen, wenn ich liebevoll führe? Nehmen mich meine Kollegen ernst, wenn ich...
Weiterlesen

Workshop: SlowSex – ein Mehr an Liebe durch Bewusstheit im Sex

Wie kann die Liebe in einer Beziehung wachsen und wie können Frau und Mann trotz ihrer scheinbar unterschiedlichen Bedürfnisse in der Sexualität zueinanderfinden? Im Workshop geben Ihnen die Referenten Anregungen in Form von grundlegendern Wissen und einfach umsetzbaren Wahrnehmungsübungen,  wie die körperliche Liebe zu einer dauerhaft nährenden und verbindenden Kraftquelle einer Beziehung werden kann. Hierbei beziehen sich dei Referenten insbesondere auf den von Diana Richardson entwickelten Ansatz „Slow Sex“.
18:30 -19:30

Offene Mitgliederversammlung und Vorstellung des Spirituell-Venture-Network e.V.

18:30

Infoveranstaltung: „Arbeiten in Heiligenfeld – bei einem (mehrfach) ausgezeichneten Arbeitgeber“

20:30 - 22:00

Poetry Slam Show

08:15 - 08:45

Geführte Meditation

08:15 - 08:45

Bewegte Meditation

Plenumsvortrag: Liebe und Lebenskunst

Ein Teil der Lebenskunst ist die Kunst des Liebens, aber die Frage ist: Wie kann eine Kunst des Liebens unter modernen Bedingungen aussehen? Was bleibt angesichts der Brüchigkeit von Beziehungen noch übrig von der Romantik und der Liebe? Wilhelm Schmid wagt den Versuch zu einem pragmatischen Verständnis von Liebe, ohne die Romantik aufzugeben. Er schlägt vor, die Liebe „atmen zu lassen“ und spricht über die verschiedenen Ebenen der Liebe: Körperlich, seelisch, geistig, transzendent. Für die wichtigsten Schwierigkeiten hat er recht praktische Lösungen parat.

Parallelvortrag: Das schwarze Potential der Liebe – Opfer, Täter, Vergebung

Ist das ein Mensch? So stellt sich angesichts der Grausamkeiten der Nazitäter die Frage: Kann dies ein Mensch ertragen?  Die scheinbar unlösbare Verbindung zwischen Tätern und Opfern des Naziregimes zieht  ihre Spuren hinein in den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Sie spielt eine Rolle im aufflammenden Nationalismus, im Antiarabismus und im Antisemitismus in Europa. Im Vortrag lädt die Referentin ein, Sie bei Ihrer persönlichen Suchbewegung zu begleiten, um eine Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern  sowie Versöhnung und Vergebung zwischen Deutschen und Juden zu ermöglichen.

Parallelvortrag: Dimensionen der Liebe

Wie entwickelt sich Liebe aus einer kindlichen Abhängigkeit in eine Selbstlosigkeit? Therapeuten berichten häufig, wie sie von einer Liebe ergriffen werden, die alles durchdringt. Solche Erfahrungen entstehen nicht zufällig,  sie sind verbunden mit Hingabe und Mitgefühl. Sie ermöglichen eine therapeutische Haltung, die Schatten und Leid bis hin zu Sterben und Tod bejaht. Die therapeutische Haltung würdigt eine Menschlichkeit zwischen Klienten und Therapeuten. Durch eine Bejahung von Seelenschmerz in der Begleitung von Menschen mit einem schweren Schicksal können Sie selbst an einer Entwicklung Ihrer Liebe teilhaben.

Parallelvortrag: Liebe im Islam

Für den Islam sind die Stufen der Liebe unendlich. „Diejenige, die glauben und gute Werke tun – ihnen wird der Gnadenreiche Liebe bereiten“, heißt es im Koran. Der Prophet Muhammad erklärte, dass wahrer Glaube nur möglich sei, wenn die Menschen einander wahrhaft liebten. Doch was ist wahre Liebe? Der Vortrag beschäftigt sich mit der mystischen Dimension der Liebe im Islam, die schon Goethe zu seinem „Stirb und Werde“ inspirierte. Untersucht wird ferner anhand der Liebebeziehung von Mann und Frau wie die Pfade der Liebe im Islam beschrieben werden – und welche Weisheiten der Islam für den nach Liebe Suchenden formuliert.

Parallelvortrag: Leben und Führen aus der Kraft der Liebe

Liebe in unserem Leben erscheint nicht nur wünschenswert, sondern nötig und „normal“. Doch Liebe in der Führung? Liebe in einem zahlen- und ergebnisorientiertem Umfeld? Was hat Liebe mit Business zu tun? Alles! Dieser un-„gewöhnliche“ Vortrag führt Sie in ein neues Paradigma. Er bricht ein Tabu und stellt Liebe in den Kontext von Führung. Nicht als Methode, sondern als Grundhaltung. Er fordert: liebt mehr, lebt mehr und bewirkt eine Veränderung, die allen dient. Wie das in der Praxis gelingen kann und was Liebe wirklich bedeutet, wird gezeigt und erfahrbar gemacht.

Parallelvortrag: Sinnlichkeit und Erotik – Elixiere für die Liebe

Die sinnlich spürende Wahrnehmung des „Jetzt“ kann die gedachte Trennung zwischen Ich und Du, zwischen mir und der Welt immer wieder relativieren. Gleichzeitig braucht es auch eine Differenzierung: Wie möchte ich meine Sinnlichkeit und Erotik leben? Eine offene Beziehung zu Ihrem „erotischen Selbst“ mit seinen verschiedenen Facetten beflügelt die Liebe – kann sie wach und lebendig halten. Sinnliche Empfänglichkeit kann Sie in eine Weite hineinführen, in der Sie erfahren: Dieses Leben liebt Sie.

Parallelvortrag: Liebe – weit mehr als ein Gefühl! Buddhistische Inspirationen für unsere Welt heute

Oft fühlen wir uns getrennt von anderen, einsam, fürchten uns vor Nähe, um uns gleichzeitig nach eben dieser Nähe zu sehnen. Die buddhistische Metta-Praxis von Liebe, Mitgefühl und Weisheit  entzieht dieser Vorstellung von Getrenntsein den Boden. Mehr noch, Liebe ist die Fähigkeit, sich dem Fremden und dem Anderen zu öffnen und das Ganze zu sehen. Ein Prozess, den unsere zerrissene Welt braucht.
13:30 - 14:30

Netzwerktreffen „Xing“

Plenumsvortrag: Caring und Sharing – Wie Liebe in die Wirtschaft kommt

Ein neuer Wirtschaftsstil breitet sich aus. Er speist sich aus einer Haltung der Anteilnahme, der ganzheitlichen Zuwendung und des Teilens von Wissen und Vermögen. Mehr und mehr Führungskräfte verhalten sich aus einem Geist des Verbunden-Seins fürsorglich und beschützend, behütend und hegend. Kooperation über Konkurrenz – das ist ihr Motto. An Beispielen aus Branchen, die mit dem lebendigen Arbeiten sowie mit Bezug zu Verwaltungseinrichtungen (Forst, Umwelt) Erfahrungen gemacht haben, erkundet der Vortrag das vorsorgende Wirtschaften, das auch in einer Postkollaps-Gesellschaft tragfähig sein könnte. Er zeigt auf, wie heute schon postkapitalistische Ökonomien ihre Anziehungskraft entfalten.
15:30 - 16:00

Vorstellung der Workshops

Workshop: Dimensionen der Liebe – Vertiefungsworkshop zum Vortrag

Weiterführende und vertiefende Übungen zu einer Ent-Wicklung aus einer verstrickenden Liebe, Bejahung eigener Schattenanteile, Vermittlung eines WIR-Gefühls, das ein Gefäß für Licht und Schatten darstellt. Im Workshop arbeiten Sie mit Begegnungsübungen, kurzen Besinnungen und Diaden.
19:30 - 20:15

SINGPHONIE – Gemeinsames Tönen im großen Klang

Infoveranstaltung „EssenzCoaching®“

In Unternehmen und Organisationen braucht es Menschen, die inspiriert und mutig für eine sinnstiftende und werteorientierte Gestaltung von Unternehmensführung, Leadership und Teamführung stehen. Die Fortbildung „EssenzCoaching®“ steht für einen neuen Geist in der Menschenführung – sei es als Berater und Coach, Führungskraft, Unternehmer oder Manager. Existenzielle Anliegen des Menschen wie Sinnsuche, erfüllende Gestaltung von Arbeit und ein wachstumsfördernder Umgang mit Krisen brauchen auch in der Arbeitswelt Anregungen und Antworten. VUCA steht in der aktuellen und zukünftigen Wirtschaftswelt für Volitality, Uncertainly, Complexity und Ambiguitiy. Die fundamentalen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft brauchen neue Formen der Zusammenarbeit, der Führung und Selbstführung, der...
Weiterlesen
20:30 - 01:30

Dancefloor

20:30 - 01:30

Tanzabend

08:15 - 08:45

Geführte Meditation

08:15 - 08:45

Bewegte Meditation

Parallelvortrag: Hingabe – die Gabe des bedingungslosen Seins

Wenn Menschen mit voller Hingabe etwas tun, zeigt sich Liebe auf eine besondere Weise. Hingabe – was ist das eigentlich? Was erschwert sie, macht sie vielleicht auch unmöglich? Hingabe übersteigt den Verstand und die Vernunft und ist ein uneingeschränktes „Ja“ zum Leben. Was ist dazu notwendig? Wie zeigt sie sich in den verschiedenen Lebensphasen? In dem Vortrag geht es um das erwartungsfreie Hingeben, das bedingungslose Sein in Freiheit und Verbundenheit und dem daraus resultierenden beglückenden Leben.

Parallelvortrag: Liebe und Bindung in der Familientherapie

Liebe hält Bindung aufrecht. Bindung wird als imaginäres Band zwischen zwei Personen gedacht, das in den Gefühlen verankert ist und das sie über Raum und Zeit hinweg miteinander verbindet. Sie ist zunächst ein Überlebensmechanismus für Kinder. Nach dem Ausmaß, wie Bindung psychische Gesundheit vermittelt, können verschiedene Bindungsmuster unterschieden werden, die sich auch in anderen Beziehungen wiederholen. Der Vortrag setzt sich u. a. mit der Frage auseinander, welche Möglichkeiten es gibt, Familien zu unterstützen, in denen die Liebe und das Miteinander gefährdet sind.

Parallelvortrag: Forschungsfeld Lieben

Innerhalb der Großgruppe werden kleine Gruppen mit sechs bis acht Personen gebildet, die jeweils eine Frage zum Widerstand und Hindernissen gegenüber liebenden Erfahrungen und eine Frage zur Hingabe an diese Erfahrungen beantworten dürfen. Sie werden das Potential unterschiedlicher Perspektiven zu Forschungsfragen nutzen, die im Rahmen der Großgruppe in Untergruppen von sechs bis acht Teilnehmern jeweils im und gegen den Uhrzeigersinn beantwortet werden. Diese Struktur ermöglicht gleichzeitig individuellen Ausdruck von Erfahrungen, Teilhabe an einem Weisheitsfeld und dem Prozess mehrperspektivischer spiritueller Forschung. Die Fragen beziehen sich auf unsere Schwierigkeiten im Umgang mit Lieben, sowie auf die Bereicherung dieser Erfahrungen für unseren Alltag.

Parallelvortrag: Herzquotient – Liebesintelligenz. Lebenskompetenz.

Herzensqualitäten, früher „Tugenden“, sind die Facetten der Liebe – Eigenschaften, die uns befähigen, uns selbst und die Anderen anzunehmen, aus Konflikten zu lernen und Schwächen zu transformieren. Nach Christina Kessler sind Tugenden aber noch viel mehr: nämlich Tore zu einer universalen Intelligenz, aus der wir Ordnungs- und Wachstumsimpulse – innere Führung– beziehen. Ein Tor führt konsequent zum nächsten. Dabei erschließt sich das gesamte Spektrum des Bewusstseins gemeinsam mit der Fülle individuellen Potenzials.

Parallelvortrag: Die Liebe ist ein soziales Kunstwerk

Die Liebe ist ein Kunstwerk, das entblättert und gestaltet werden will. Liebesbeziehungen stehen heute unter einem äußerst hohen Erwartungsdruck. Dadurch fehlt es ihnen an Leichtigkeit, die ein wesentliches Glücksferment ist. In einer Zeit, in der viele Gefüge ins Wanken geraten, braucht es Erfindungen, die der Partnerliebe Bedingungen für Entfaltung, Entspannung und umfassendere Perspektiven bieten. Ein Kunstwerk der Liebe entwickelt dafür soziale Räume, geistige Inspiration und kreative Kommunikationsformen, die eine gesunde Bewegung zwischen Einlassen und Freilassen, Beweglichkeit und Verantwortung, Tiefe und Leichtigkeit fördern.

Plenumsvortrag: Liebeserklärungen: Wenn die Musik zur Sprache kommt

Warum wird in einem Film immer dann das Reden langsamer und leiser, wenn sich eine Liebes-Szene ankündigt? Und wieso geht dann fast immer das Reden allmählich in Musik über? Weil Musik besondere Zugänge zur Tiefendimension der menschlichen Existenz ermöglicht. Gute Musik kann zur Verzauberung der Welt beitragen und auch die Kunst des Liebens verfeinern. Im gemeinsamen Erleben von Musik können Sie Ihre Resonanzfähigkeit und die Möglichkeiten von Harmonie und Dissonanz kultivieren. Einander seelisch zu berühren kann bedeuten, miteinander in Einklang zu kommen. Resonanz ist das, was die Welt im Innersten zusammen hält.

Post-Workshop: Lieben heißt „Das Leben feiern“

Das neue Paradigma ist ein Paradigma des Lebendigen, dessen Basis die innere Verbundenheit des Ganzen bildet. Machtstrukturen weichen interconnectiven Organisationsmustern. Herzintelligenz führt zu kreativer Kooperation und Lebensfreude. Atmen wird zum Symbol für den Rhythmus des kosmischen Regulationsprinzips, an dem der Mensch durch gelebte Liebe jederzeit teilhaben kann.     Die Gebühr beträgt regulär 95,-€ je Workshop. Kongressteilnehmer erhalten eine Ermäßigung und zahlen nur 80,-€ je Workshop.